Geflügelhaltung in Reimform

 
Schafft man sich Geflügel an,
dann braucht man einen Plan.
Ist Platz für Stall und Auslauf vorhanden,                          
dann kann man beginnen zu handeln.

 
Ein hoher Zaun sollte die Begrenzung sein,
sonst fliegen die Hühner in Nachbarsgarten hinein.
Für Fasane und der gleichen,
wird wohl eine große Vollere reichen.
 

Ist der Stall geräumig und gut eingeteilt,
wird noch weiter an Verbesserungen gefeilt.
Futter und Wasserplatz werden schön abgedeckt,
damit nicht reinfällt Kot und Dreck.

 
Tageslicht und Luft muss ungehindert in den Stall hinein-
aber Durchzug und Überhitzung darf nicht sein.
Genügend Sitzstangen und darunter ein Kotbrett,
das fänden deine Tiere wirklich nett.
 

In den Auslauf gehört ein Unterstand,
mit einer Ecke voll Asche oder Sand.
So ist das benötigte Staubbad für das Geflügel immer bereit,
und eigenständig wird das Gefieder von Parasiten befreit.

 
Überfüllung im Stall ist auch nicht richtig
frisches Wasser und genügend Futter, dass ist wichtig.
Nicht mit den Tieren fluchen oder schimpfen,
ganz wichtig ist das regelmäßige Impfen.

TF 2009

Website_Design_NetObjects_Fusion